Solar

Die Sonnenenergie ist für die Zukunft die sicherste und sauberste Energie.

Luft, Wasser und Sonne zur Gewinnung von Energie zu nutzen, ist ökologisch notwendig und ökonomisch sinnvoll.
Die heute auf dem Markt angebotenen solarthermischen Anlagen sind technisch ausgereift, langlebig und zudem preiswert. Anreize für die Investition in eine Solaranlage bieten die Förderprogramme des Bundes, der Länder und Gemeinden sowie auch einiger Energieversorgungsunternehmen.

Mit Sonnenkollektoren Energie sparen und die Umwelt schonen.
Richtig ausgelegte Solaranlagen mit aufeinander abgestimmten Systemkomponenten können über 60% des jährlichen Energiebedarfs für die Wassererwärmung von Bad und Küche in Ein- und Zweifamilienhäusern einsparen. In den Sommermonaten Mai bis August kann die zur Verfügung stehende Solarenergie die Erwärmung von Wasser und Schwimmbadwasser nahezu voll abdecken.

Dynamischer Trend bei Solaranlagen
auch in Deutschland ist das warme Wasser vom Dach immer weiter auf dem Vormarsch.
Gründe hierfür sind:
– Das gesteigerte Umweltbewußtsein der Bevölkerung
– Attraktive Fördermittel, welche die Entscheidung für den Kauf erleichtern

Solarthermie

Solarthermie ist die sinnvollste Nutzung von Solarenergie. Eine Sonnenkollektoranlage mit einer Bruttokollektorfläche von 7,8 m² kann den Warmwasserbedarf eines 4-Personen-Haushalts zu 2/3 abdecken.

In den Monaten Mai bis August entfällt ein zusätzliches Nachheizen, während in den übrigen Monaten die herkömmliche Warmwasserbereitung um durchschnittlich 50% entlastet wird. Dies bedeutet eine jährliche Einsparung von ca. 2.000 kWh und schont die Umwelt im Vergleich zur herkömmlichen Warmwasserbereitung mit Heizöl:

1000,00 kg Kohlendioxid (CO2)
0,80 kg Stickoxid (NOx)
1,00 kg Schwefeldioxid (SO2)

solarzkizze   Bild_8

Der überwiegende Teil der solarthermischen Anlagen dient der Trinkwassererwärmung und ist somit eine sinnvolle Ergänzung zum Heizkessel.
Der Energiebedarf für die Trinkwassererwärmung ist weitgehend unabhängig von der Jahreszeit und es besteht vor allem in den Sommermonaten eine zeitliche Übereinstimmung zwischen Energiebedarf und Angebot an Sonnenenergie.
Richtig ausgelegte Sonnenkollektoranlagen mit aufeinander abgestimmten Systemkomponenten in Ein- und Zweifamilienhäusern sparen 50 – 60% des jährlichen Energiebedarfs für die Trinkwassererwärmung ein. In den übrigen Monaten wird die Solaranlage z.B. durch einen Niedertemperatur- oder Brennwertkessel ergänzt.

Photovoltaik-Anlagen  

Den Jahresbedarf eines 4-Personen-Haushalts an Strom, davon ausgenommen die Wärmeerzeugung, kann eine Solaranlage mit 16 m² Solarzellen erzeugen. Voraussetzung ist natürlich ein sparsamer und sinnvoller Stromverbrauch. Um den Jahresbedarf eines 4-Personenhaushalts von 1600 kWh durch ein herkömmliches Kohlekraftwerk zu erzeugen, müsste unsere Umwelt zusätzlich folgendes verkraften:

1600,0 kg Kohlendioxid (CO2)
1,3 kg Stickoxid (NOx)
1,6 kg Schwefeldioxid (SO2)

Die einfachste Möglichkeit, den mit einer Photovoltaik- Anlage gewonnenen Strom zu nutzen, bietet ein netzgekoppeltes System:
Der von den Solarmodulen erzeugte Gleichstrom wird durch einen Wechselrichter auf 230 V Wechselstrom transformiert und in das allgemeine Stromnetz eingespeist.

Mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach besitzen Sie Ihr eigenes Kraftwerk – praktisch ohne Betriebskosten, mit langer Lebensdauer, ohne Lärm und Abgase, betrieben von der Sonne.
Mit dem eigenen Solarkraftwerk gewinnen Sie ein Stück Unabhängigkeit von Strompreiserhöhungen.

Photovoltaik

So funktioniert Ihr Kraftwerk:
Solarmodule (1) wandeln Licht direkt in Strom um, bei klarem, dunstfreiem Himmel steht die höchste Leistung zur Verfügung. Der erzeugte Gleichstrom wird vom Wechselrichter (2) in Wechselstrom 230 V/ 50 Hertz umgewandelt und über einen Einspeisezähler (4) in das öffentliche Stromnetz (5) eingeleitet.
Vom Energieversorgungsunternehmen Ihrer Wahl können Sie weiterhin Netzstrom zum vereinbartem Tarif beziehen. Solarstrom für Eigenbedarf kann über einen zusätzlichen Sicherungskasten (3) ins Hausnetz übernommen werden.

Quelle: IKARUS Solar

wichtiger Hinweis:
Solaranlagen werden von Bund und Land gefördert. Zusätzlich gibt es Förderungen von einigen Kommunen und Energieversorgungsunternehmen.